Infoportal für Erneuerbare Energien
Pellets oder Solarheizung?
Pelletheizungen, Solaranlagen uvm.

 

Pellets-Blog  -  Pellets-News   -  Nachrichten zum Thema Pellets

 

 

Alle aktuellen Informationen, Meldungen und News zum Thema Pellets und Pelletheizungen. Wir informieren Sie über aktuelle Nachrichten in der Pelletsbranche (Pelletshersteller, Pelletkesselhersteller, Ämter, Politik, Unternehmen uvm.)




Suche im Pellets Blog

Angebote - Preisvergleich

Fordern sie sich bis zu 4 Angebote von Anbietern aus Ihrer Region an!

preisvergleich_angebote

Suche bei Google:

Suche Im Blog:

Pellets oder Solarheizung?

Rate this post
HomeSubscribePrintE-mailPdf

Die angekündigte Erhöhung der Energiepreise kommt nun und wird in allen Haushalten der Republik zu spüren sein.  Wer selbst Eigentum besitzt sollte nun überlegen, ob die Umrüstung oder Erneuerung der bestehenden Heizungsanlage nicht auf Dauer günstiger wäre. Da der Schritt hin zu einem umweltfreundlicheren System unerlässlich ist, gilt es die bestehenden Möglichkeiten abzuklären.

 

Sonnenenergie nutzen oder Holzpellets verfeuern?

Ganz klar im Trend und in der Technik weit vorangeschritten ist die Solartechnik. Wer ein Eigenheim besitzt, dessen Lage und Dachkonstruktion sich generell schon gut eignen würde, der sollte sich dort auf jeden Fall näher informieren. Zu bedenken ist bei einer Solaranlage auch, dass sie nicht nur mit der so geförderten Wärme heizen, auch ihr Warmwasser wird von ihr bereitet. So sparen Sie im Ganzen jede Menge Öl oder Gas, das Sie sonst verfeuern würden.

Eine alternative Energiequelle stellen Pellets dar, kleine Würmchen aus gepressten Holzspänen, die in einem Brennofen verheizt werden. Durch die hohe Dichte der Pellets brennen sie, ähnlich wie Kohlebriketts, sehr lange und entwickeln dabei Hitze, mit der Wasser gekocht wird. Hier gibt es unterschiedliche Systeme und Verfahren, von Zentralheizungen bis hin zu Einzelöfen, die einzelne Räume direkt heizen. Pelletheizungen müssen in recht eng getakteten Intervallen gewartet und gereinigt werden damit ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit garantiert ist.

Was braucht was?

Wenn Sie sich für Pellets entscheiden wollen, bedenken Sie, was alles nötig ist. Die Anlage an sich nimmt nicht sonderlich viel Platz weg, im Vergleich zu herkömmlichen Brennanlagen ist sie sogar recht klein. Platzintensiv ist die Lagerung des Rohstoffes. Im Durchschnitt kann man sagen brauchen Pellets etwa drei Mal so viel Platz wie ein Ölkessel, der Ihren Verbrauch gedeckt hätte. Zudem will die Brennkammer gefüttert werden. Sie legen also selbst immer wieder nach, oder Sie lassen eine Unterkonstruktion für den Lagerraum bauen, die die Anlage automatisch speist.

Eine Solaranlage, zum Beispiel von Junkers, ist da genügsamer. Die Kollektoren auf dem Dach nehmen keinen Platz weg und fallen kaum auf. Im Keller braucht es ebenfalls wenig Platz um die Solarstation und einen Speicher für übermäßig produzierte Wärme zu stellen. Ein weiterer Vorteil der Solarenergie ist die Unabhängigkeit von Märkten. Während Sonnenlicht immer kostenlos bleibt, können die Einkaufspreise der Lieferanten von Pellets schwanken.

 

Förderungen erhalten

Sowohl Pellet-, als auch solarbasierte Systeme werden von Bund und Ländern, manchmal sogar von Kommunen gefördert. Informieren Sie sich vorab sowohl beim Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) und bei ihrem Fachhändler, mit welchen Förderungen Sie rechnen können. Erst im August 2012 wurden die Fördersätze für die erneuerbaren Energien erhöht um somit die Attraktivität der Umrüstung zu erhöhen.

 

Was ist umweltfreundlicher?

Hier ist ganz klar der Solarenergie der  Vorzug zu geben. Und das aus mehreren Gründen: Zum einen bestehen die Pellets aus dem Rohstoff Holz. Zwar wurden sie bisher Größtenteils aus Holzresten, Sägespänen oder Waldrestholz gewonnen, doch wächst mit der Nachfrage nach Pellets auch der Bedarf an Holz. Man geht inzwischen dazu über, schnell wachsende Wälder anzupflanzen um sie für die Produktion von Pellets wieder zu roden. Der Raubbau an Waldbeständen in Gebieten wie Sibirien oder im Regenwald ist nicht auszuschließen. Ein weiterer Faktor ist die vergleichsweise hohe Schadstoffemission einer Pelletheizung.

Hat man sich einmal für Solarkraft entschieden, lohnt sich auch die Überlegung hin zu einer Kombination aus Solaranlage und Brennwertheizung: In dieser Kombination kann das ganze Jahr über, unabhängig vom Wetter, umweltfreundlich und kostensparend geheizt werden. Mithilfe moderner Technologie lässt sich die Gasbrennwerttherme intelligent steuern. Anstatt die Anlage jedes Mal einzuschalten, sobald nicht genügend Sonnenergie gewonnen wird, kann das System die aktuellen Wetterdaten überprüfen und die potentielle Sonnenenergie errechnen. So schaltet sich die Brennwertanlage erst ein, sobald die gespeicherte Wärme unter eine gewisse Temperatur fällt und der erwartete solare Ertrag zu niedrig ist. Die ideale Kombination für Ihre Energie.

 

Weitere Informationen über Solaranlagen und die Kombination von Solaranlage und Brennwertheizung finden Sie hier:

http://www.junkers.com/de/de/produkte/solar/solar.html

http://www.junkers.com/de/de/produkte/technik/solarprinzip/solarplusbrennwert/solarplusbrennwert_1.html

 

Werbung

Energie-Topliste

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste
Link - Topliste

 

 

 

Wir informieren in einem Blog, bieten ein Forum und eine Topliste zu den Themen Erneuerbare Energien, Pelletheizung, Holzpellets, Pelletkessel, Solarthermie, Thermische Solaranlage, Kleinwasserkraftwerke, LED Leuchtmittel, uvm. Wir geben uns stets größte Mühe, sollten Sie aber Verbesserungsvorschläge haben oder Informationen fehlen - schreiben Sie uns doch einfach an!

Auf unserer Partnerseite finden Sie unter nachfolgendem Link jede Menge Infos zur Photovoltaikanlage. Der Artikel heißt: Photovoltaikanlage - erst informieren, dann kaufen

Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

© Michael Hilß, Brennstoffzellen-heiztechnik.de
All rights reserved.