Infoportal für Erneuerbare Energien
Pelletkessel-Kosten, Technik & Förderung
Pelletheizungen, Solaranlagen uvm.

 

Pellets-Blog  -  Pellets-News   -  Nachrichten zum Thema Pellets

 

 

Alle aktuellen Informationen, Meldungen und News zum Thema Pellets und Pelletheizungen. Wir informieren Sie über aktuelle Nachrichten in der Pelletsbranche (Pelletshersteller, Pelletkesselhersteller, Ämter, Politik, Unternehmen uvm.)




Suche im Pellets Blog

Angebote - Preisvergleich

Fordern sie sich bis zu 4 Angebote von Anbietern aus Ihrer Region an!

preisvergleich_angebote

Suche bei Google:

Suche Im Blog:

Pelletkessel-Kosten, Technik & Förderung

Rate this post
HomeSubscribePrintE-mailPdf

Pelletkessel-Kosten, Technik & Förderung


Im Zuge der bundeseinheitlichen Regelung und Verordnung zur Energieeinsparung werden ab Mai 2014 höhere energetische Standards für Gebäude verlangt. Von daher ist es angebracht, sich mit alternativen Möglichkeiten der Energieerzeugung zu beschäftigen, um unabhängig von Gas, Kohle und Erdöl zu werden, und um höhere energetische Anforderungen zu erfüllen. Eine sinnvolle Alternative sind Pelletheizungen, sie werden auch Pelletkessel oder -öfen genannt.

Pelletkessel zählen im Bereich der Erneuerbaren Energien zu der bislang ausgereiftesten Technik mit einem Wirkungsgrad von über 90%. Sie können in Wohn- als auch Nichtwohngebäuden eingesetzt werden, ob für die kleine Wohnung, das Ein- oder Zweifamilienhaus, für gewerbliche, öffentliche oder industrielle Anlagen. Unterschiedlichste Technologien in allen Bereichen sorgen für eine Leistung der Pelletkessel von 5 kW bis zu mehreren 100 kW Heizleistung. Wir informieren Sie kostenlos und unverbindlich über alle Anbieter, Kosten und Angebote in Ihrer Region auf unserem Preisvergleichsportal!


Wie funktioniert ein Pelletkessel?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, mit Pellets zu heizen
Die Verwendung eines Pelletkessels als Zentralheizung
Die Aufstellung eines Pelletofens, der die Wärme direkt in den Raum abgibt
Überwiegend sind es heute noch Ein- bis Zweifamilien-Eigenheimbesitzer, die mit einem Pelletkessel Wärme und Warmwasser zentral erzeugen. Hierbei wird zwischen fünf unterschiedlichen Technologien unterschieden. Es handelt sich vor allem um die Art der Beschickung und der Verbrennung der Pellets.
Pelletheizung mit Walzenrostsystem
Pelletheizung mit Unterschubfeuerung
Pelletheizung mit Quereinschubfeuerung
Pelletheizung mit Fallschachtfeuerung
Pelletheizung mit Saugtechnik


Im Prinzip funktioniert ein zentraler Pelletkessel, ob voll- oder halbautomatisch, immer nach demselben System: Vom Lagerraum aus werden mithilfe verschiedener Mechanismen die Pellets in den Pelletkessel befördert. Dort werden die Pellets über ein Zündgebläse entfacht. Ein elektrisches Sauggebläse regelt die Luftzufuhr, so dass die Verbrennung optimal vor sich gehen kann.

Was sind die Vorteile eines Pelletkessels?

Pelletkessel werden mit so genannten Holzpellets befeuert. Sie bestehen aus Abfällen der Holzindustrie wie Sägespäne und Restholz, die zu kleinen Pellets gepresst werden. Damit zählen sie im Bereich der Erneuerbaren Energien zu den nachwachsenden Rohstoffen. Zur Zeit werden sogar mehr Pellets produziert, als Bedarf dafür da ist. Die Versorgungssicherheit ist auf jeden Fall gewährleistet, zumal Deutschland über die größten Holzvorräte in Europa verfügt und Österreich mehr als doppelt so viele Holzpellets produziert, als Bedarf dafür im eigenen Land vorhanden ist. Der zweite große Vorteil liegt in der kaum messbaren CO² Freisetzung, es entsteht bei der Verbrennung im Pelletkessel nicht mehr Co², als bei der Verrottung von Holz im Wald. Bei der Ruß- und Staubemission gibt es heute sogar bereits Anlagen, die nicht mehr als 4 mg Feinstaub pro MJ ausstoßen. Einige Pelletkessel müssen deshalb nur einmal im Jahr gewartet werden und erreichen den Standard von herkömmlichen Gas- und Erdölbetriebenen Heizungen. Wir laden Sie dazu ein, auf unserem Preisvergleichsportal den für Sie am günstigsten und geeignetsten Pelletkessel durch Angebots- und Preisvergleich herauszufinden.

Welche Bedingungen müssen gegeben sein und welche Kosten entstehen mir dadurch?

Voraussetzung für einen zentralen, vollautomatischen Pelletkessel ist ein Lagerraum mit ausreichender Kapazität. Die Kosten für die Befeuerung sind bislang gering und durch flächendeckende Produktionsstandorte von mittelständischen Betreibern ist eine Nahversorgung mit Pellets gegeben. Am teuersten ist nach wie vor die Anschaffung eines Pelletkessels. Sie müssen im Schnitt bei einem Zweifamilienhaus mit einer Wohnfläche von ca. 150 Quadratmetern mit Kosten von 15.000 EUR rechnen (Stand 2009). Wobei hierbei der Schornstein, die Lagerung, als auch die Elektroinstallation in die Kosten miteinfließen. Eine exakte Berechnung können Sie mit unserem Preisvergleich jederzeit in wenigen Minuten schnell und unverbindlich vornehmen.

Welche Förderung gibt es für Pelletkessel?

Bei einem Neubau und bei Modernisierungsmaßnahmen wird der Einbau einer Pelletheizung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nach bestimmten Gesichtspunkten durch Zuschüsse gefördert. Eine Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist für Modernisierungsmaßnahmen gegeben. Eine Förderung der BAFA in Form von Zuschüssen gibt es für Pelletöfen mit Wassertasche, Pelletkessel und Pelletkessel mit einem Pufferspeicher von mindestens 30l/kW. Achten Sie beim Kauf eines Pelletkessels darauf, dass dieser einen Wirkungsgrad von über 90% hat; nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) gibt es nur dafür eine staatliche Förderung.

Autor:

Corinna Hübener

 

Werbung

Energie-Topliste

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste
Link - Topliste

 

 

 

Wir informieren in einem Blog, bieten ein Forum und eine Topliste zu den Themen Erneuerbare Energien, Pelletheizung, Holzpellets, Pelletkessel, Solarthermie, Thermische Solaranlage, Kleinwasserkraftwerke, LED Leuchtmittel, uvm. Wir geben uns stets größte Mühe, sollten Sie aber Verbesserungsvorschläge haben oder Informationen fehlen - schreiben Sie uns doch einfach an!

Auf unserer Partnerseite finden Sie unter nachfolgendem Link jede Menge Infos zur Photovoltaikanlage. Der Artikel heißt: Photovoltaikanlage - erst informieren, dann kaufen

Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

© Michael Hilß, Brennstoffzellen-heiztechnik.de
All rights reserved.