Infoportal für Erneuerbare Energien
Thermische Solaranlage
Pelletheizungen, Solaranlagen uvm.

Angebote - Preisvergleich

Fordern sie sich bis zu 4 Angebote von Anbietern aus Ihrer Region an!

preisvergleich_angebote

Thermische Solaranlage

E-Mail Drucken PDF

Förderung einer Solaranlage zur Heizungsunterstützungpellets_pv_himmel


Solaranlagen zur Heizungsunterstützung werden staatlich gefördert, da der CO2-Ausstoß stark reduziert werden soll, um somit unsere Umweltziele zu erreichen, soll in der Zukunft mehr und mehr regenerativ geheizt werden.

 


Förderung für Solaranlagen nutzen!


Senken Sie die Investitionskosten Ihrer Solaranlage durch Inanspruchnahme der staatlichen Förderungen!

Das BAFA, Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert heizungsunterstützende Solaranlagen. Informieren Sie sich auf www.bafa.de über die Förderung vom Bafa und zusätzlich über Förderprogramme der Bundesländer oder der Versorger.


Förderung der Solaranlage durch das BAFA

Das BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördertSolaranlagen für Altbauten. Aus dem Marktanreizprogramm ergeben sich für Solaranlagen folgende Fördermöglichkeiten:

 

Derzeit

  • Solaranlagen: Förderung in Höhe von "siehe Bild"/Quadradmeter Kollektorfläche

Zuzüglich gibt es noch Bonusförderungen bei Kombination mit einer neuen Heizung. Informieren Sie sich beim BAFA

Förderung Solarthermie Bild: BAFA

 

 





Links zu weiterführenden Infos zum Thema:

 

Zur vorherigen Seite

E-Mail Drucken PDF

Kosten für Solaranlagen - Preise Solarthermie478779_R_K_by_Thorben-Wengert_pixelio.de

 

Thermische Solaranlagen können sehr unterschiedlich sein, je nach dem fallen dann natürlich auch die Kosten für Solaranlagen, bzw. die Preise für Solarthermie aus. Angefangen von Unterschieden bei den Kollektoren worauf wir hier nicht explizit eingehen möchten, bis hin zu unterschiedlichsten Anlagenvarianten nämlich thermische Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung, Thermische Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung und selbst hier müssen die Systeme unterschieden werden je nach dem welche Speichertechnik Anwendung finden. Der Speicher ist das Herzstück einer jeden zukunftsorientierten Heizung und eines jeden Solarsystems. Begonnen bei einfachen Kombispeichern über Schichtenspeicher bis hin zu modernsten Zentralschichtenspeichern, die aus einer Solaranlage deutlich mehr Energie rausholen und somit zwar mehr kosten, dafür aber ein Maximum an Energie einsparen. So gehen die Kosten für Solaranlagen mit dem Einsatz der Bauteile sehr weit auseinander.

 

Bild: © Pixelio, Thorben-Wengert

 

Man sollte hier mit auf den Weg geben, dass es hier wirklich kein Sinn macht bei der Anschaffung zu sparen. Neben den Anschaffungskosten für die einzelnen Komponenten der Solaranlage wie Kollektoren, Spaeicher, Verbindungen und Steuerungen müssen auch die Kosten für die Montage der Solaranlage bedacht werden. Man muss klar sagen, dass die Solaranlagen Preise in den letzten Jahren bereits deutlich gesunken sind. Weiterhin werden die Anlagen vom Staat durch die  Förderung vom BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unterstützt, und genießen bei der Finanzierung über die KfW günstige Kreditkonditionen.

 

 

Links zu weiterführenden Infos zum Thema:

 

Zur vorherigen Seite

E-Mail Drucken PDF

Schwimmbadabsorber und Absorbermattenschwimmbadabsorber

Schwimmbadabsorber oder Absorbermatten sind Matten, die aus hitze- und UV-beständigen schwarzen Kunststoffschläuchen bestehen. Diese Schlauchmatten werden auf Dächern in der Nähe der Schwimmbäder platziert um dem Schwimmbadwasser die Wärmeenergie aus den Sonnenstrahlen zuzuführen. Der sonst nötige Zusatz eines Solarfluids (Solarflüssigkeit als Frostschutz) wird hier überflüssig, meist wird das Badewasser selbst durch die Schläuche gepumpt. Schwimmbadabsorber oder Absorbermatten sind im Vergleich zu Vakuumröhren- oder Flachkollektoren deutlich weniger leistungsfähig und erreichen Temperaturen von ca. 20 bis 40°C, was aber durchaus zweckmäßig ist.

 

 

Links zu weiterführenden Infos zum Thema:

 

Zur vorherigen Seite

E-Mail Drucken PDF

FlachkollektorenFlachkollektoren

Flachkollektoren bestehen in aller Regel aus einem Metallabsorber (z.B. Kupfer), der sich in einem flachen, rechteckigen Gehäuse (aus einem wasser-, staub-, und flugschneedichten, kastenförmigen Aluminium- oder Kunststoffrahmen) befindet. Flachkollektoren sind zudem sowohl zur Rückseite, als auch zu ihren schmalen Seiten wärmegedämmt. Die Oberfläche die der Sonne zugewandte ist, ist mit einer transparenten lichtdurchlässigen, entspiegelten und hagelsicheren Glas-Abdeckung versehen. Alternativ zur Glasoberfläche kann hier aber auch eine Kunststoffabdeckung (Plexi)sein, die dieselben Anforderungen erfüllen muss. Aus dem Flachkollektor heraus führen meist 2 Rohranschlüsse für Zufluss und Abfluss des Solarfluids. Je nach Vorstellung und Bedarf gibt es Flachkollektoren in unterschiedlichen Größen, die von 1,5 Quadratmetern bis zu 13 Quadratmetern und mehr reichen können. Die am häufigsten eingesetzte Größe der Flachkollektoren beträgt ca. 2 Quadratmeter. Diese wiegt in etwa 40kg. Wobei Leergewicht und Vollgewicht nicht maßgeblich von einander Abweichen. Solarkollektoren haben selten ein größeres Inhaltsvolumen als 2 Liter.

 

Links zu weiterführenden Infos zum Thema:

 

Hier auch infos für einen Wasserspender

 

Zur vorherigen Seite

E-Mail Drucken PDF

RöhrenkollektorenVakuumroehrenkollektoren

 

Bei Röhrenkollektoren befindet sich der Solarabsorber in einem Vakuum, in der Fachsprache sagt man in einem evakuierten Glasrohr. Hier können Temperaturen bis zu 150°C erreicht werden. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einer Thermoskanne. Hier werden die Wärmeverluste an die Umgebung durch die guten Wärmedämmeigenschaften des Vakuums dezimiert. Dies zeigt sich z. B. daran, dass selbst bei einer Absorbertemperatur von 120°C und mehr das Glasrohr des Röhrenkollektors fest kalt bleibt. Dadurch erzielen Vakuumröhrenkollektoren bei bewölktem Himmel etwas mehr Ertrag als ein Flachkollektor.

 

Vakuumröhrenkollektoren

 

Die Vakuumröhrenkollektoren besitzen Kollektorröhren, die aus einem Hüll- und einem Absorberrohr bestehen. Die Röhren sind wie bei gewöhnlichen Röhrenkollektoren vakuumversiegelt und bieten deswegen eine höhere Lebensdauer. Modernere Vakuumröhrenkollektoren weisen mit dem Hinweis CPC (Compound Parabolic Concentrator) darauf hin, dass neben direkter Sonneneinstrahlung auch diffuse Sonneneinstrahlung genutzt werden kann. Durch Parabolspiegel in Rinnenform (Wie bei großen Parabolrinnenkraftwerken) wird diffuse Einstrahlung auf die Vakuumröhrenkollektoren gespiegelt. Dadurch erhöht sich die Effizienz eines solchen Vakuumröhrenkollektors. In Regionen, in denen es zu starkem Frost kommen kann, müssen die Vakuumröhrenkollektoren mit einem Frostschutzmittel gefüllt werden. Dieses Solarfluid muss alle 2 Jahre auf Frostschutz und pH-Wert überprüft werden. Der Vakuumröhrenkollektor sollte ein Mal im Jahr einer optischen Kontrolle auf Schäden, Dichtheit und Verschmutzungen überprüft werden. Ein Vakuumröhrenkollektor kann hohe Betriebstemperaturen erreichen, wodurch sich ein Einsatz in der Industrie durchaus eignet. Außerdem braucht eine Anlage mit Vakuumröhrenkollektoren etwas weniger Platz als eine mit Flachkollektoren.

 

 

Links zu weiterführenden Infos zum Thema:

 

 

Zur vorherigen Seite

Weitere Beiträge...

Seite 1 von 2

Werbung

Energie-Topliste

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste
Link - Topliste

 

 

 

Wir informieren in einem Blog, bieten ein Forum und eine Topliste zu den Themen Erneuerbare Energien, Pelletheizung, Holzpellets, Pelletkessel, Solarthermie, Thermische Solaranlage, Kleinwasserkraftwerke, LED Leuchtmittel, uvm. Wir geben uns stets größte Mühe, sollten Sie aber Verbesserungsvorschläge haben oder Informationen fehlen - schreiben Sie uns doch einfach an!

Auf unserer Partnerseite finden Sie unter nachfolgendem Link jede Menge Infos zur Photovoltaikanlage. Der Artikel heißt: Photovoltaikanlage - erst informieren, dann kaufen

Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

© Michael Hilß, Brennstoffzellen-heiztechnik.de
All rights reserved.